Gallerie Gerlich Logo

Rudolf Kortokraks
geb. 1928 in Ludwigshafen
gest. 11.9.2014 in Hallein

Biographie

 

Geb. 1928 in Ludwigshafen/Rhein. 1942 Übersiedelung nach Österreich und Besuch der Kunstgewerbeschule Graz. Malklasse Prof. Rudolf Szyskowitz und Meisterklasse Prof. Wagula, Aktzeichnen bei Alfred Graf Wickenburg.
1949 Übersiedelung als selbständiger Künstler nach Worpswede.
1954 Telnahme an der Schule des Sehens von Oskar Kokoschka, ab 1956 Übernahme des Lehramtes als Assistent, ab 1959 als Chefassistent mit Verantwortung für den gesamten Lehrkörper der Schule des Sehens.
Von 1951 bis 1961 verlegt der Künstler seinen Hauptwohnsitz nach Paris und bereist von dort aus ganz Europa.
1965 Heirat und Niederlassung in London. 1976 Rückkehr nach Salzburg. Bis 1980 Professor und Leiter des Seminars der Schule des Sehens an der Sommerakademie Salzburg.
Seit 1950 weltweit über 60 Einzelausstellungen, Arbeiten im öffentlichen Besitz und in vielen Privatsammlungen aller Erdteile.
2003 erfolgte in der Galerie Gerlich in Salzburg eine große Retrospektive zum 75. Geburtstag des Künstlers.

Anläßlich des 80. Geburtstages des Künstlers erfolgte 2008 eine Personalausstellung im Museumspavillion der Stadt Salzburg sowie in der Galerie Gerlich in Salzburg.
Im Vorfeld seines 85. Geburtstages am 8. Juli 2013 zeigte die Galerie Gerlich ab Ostern 2013 die Ausstellung "In Salzburg gestrandet". Im Rahmen der Verniassage überreichte ihm Bürgermeister Heinz Schaden das "Stadtsiegel in Gold"

Am 27. Juli 2012 wurde der Dokumentarfilm von Petra Hinterberger "KORTOKRAKS - ich bin einfach noch nicht tot genug" im Filmkulturzentrum Salzburg erstaufgeführt.

Seine Auffassung von Kunst legt der Künstler in folgenden Sätzen dar: "Es steht wohl außer Zweifel, daß das, was zu tun ich mich seit 64 Jahren bemühe, keine Kunst ist, ja keine Kunst sein kann- denn vor Jahrzehnten bereits wurde der Kunstbegriff verbindlich erweitert und unumstößlich festgelegt. Für mich ist darin kein Platz".  

                     Rudolf Kortokraks, November 2006


Bei der Vernissage einer Ausstellung im Vorfeld seines 85. Geburtages in der Galerie Gerlich erhielt Kortokraks zu Ostern 2013 aus den Händen des Bürgermeisters Dr. Heinz Schaden das "Stadtsiegel in Gold".

Im September 2013 ehrte ihn die Stadt Salzburg mit einer Ausstellung "Wutbilder" im Zwergelgarten der Stadt Salzburg. Bei der Vernissage wurde das Buch "Rudolf Kortokraks - Ansichten" (302 Seiten) präsentiert. Dieses Buch kann über die Galerie Gerlich bezogen werden.

Kurz vor Weihnachten 2013 stürzte Rudolf Kortokraks schwer und konnte seiner geliebten Berufung, dem Malen, nicht mehr nachgehen.

Am 11. September 2014 verstarb der Künstler im Halleiner Krankenhaus.